0441 36 18 34 61 - Erstgespräch (15 Minuten kostenlos) info@renou-tiercom.de

(K)ein Dach über dem Kopf!

Die junge Jenny (28) arbeitet Vollzeit als Jugendseelsorgerin und lebt in Österreich mit ihrem Mann Andreas zusammen auf einem kleinen Bauernhof mit vielen unterschiedlichen Tieren. Er ist Landwirt und hat 75 Kühe mit den dazugehörigen Kälbern.

Jenny hat 138 Tiere: 2 Esel, 15 Enten, 10 Hasen, 13 Katzen und 98 Hühner. Die meisten von ihnen wurden aus der Not gerettet und seit 3 Jahren verwendet Jenny jeden Cent und jede Minute ihrer Freizeit für das Wohl ihrer Lieblinge. Auf ihrem Gnadenhof bekommt jeder von ihnen die Hilfe, die er benötigt. 😍

 

 

Die „kleine Bruchbude“ mit schönem Plumpsklo

Was so wundervoll klingt, könnte ein jähes Ende nehmen, weil den jungen Leuten die Pacht zum Jahresende gekündigt wurde. Aus der Not heraus hat Jenny mit ihrem Mann ein 5 ha großes Grundstück samt „kleiner Bruchbude“ von Anfang des 20. Jahrhunderts zu einem horrenden Preis erworben.

Das Gebäude ähnelt eher einer Ruine und es gibt dort kein Badezimmer und keine Heizung – zum Glück aber wenigstens ein schönes Plumpsklo. 🥴

Die 75 Kühe, die die Lebensgrundlage des jungen Paares darstellen, sind gerettet. Der Stall aus dem Jahre 1912 muss jedoch dringend ausgebaut werden, damit die Tiere weiter ein artgerechtes Leben führen dürfen. Dafür wurde ein Kredit aufgenommen und so dürfen zusätzlich einige von Jennys Tieren mit in diesen Stall einziehen.

 

Obdachlos in Österreich?

Leider reicht es bei weitem nicht und vor allem nicht für die restlichen Gnadenhoftiere, die z. T. alt, krank und/oder verletzt sind.

Jenny ist eine Macherin, die mit sehr wenig Schlaf auskommt und vor allem ist sie diejenige, die immer hilft und gibt. So fiel es ihr unendlich schwer, in ihrer jetzigen, misslichen Lage, selbst um Hilfe zu bitten. Da es aber um ihre geretteten Tiere, um ihre Lieblinge, geht, tut Jenny alles Mögliche, damit sie alle weiter zusammenbleiben können. So kam sie auf die Idee, einen Spendenaufruf für ihre Tiere zu starten.

Mit ihrem Mann wird sie aus finanziellen Gründen keine Firmen und keine Handwerker beauftragen können. Genauso wenig können Sie sich Arbeitskräfte leisten. Die jungen Menschen werden die kleine „Bruchbude“, den uralten Stall und die nötigen Anbauten eigenhändig renovieren und z. T. neu bauen müssen – und das alles in ihrer spärlichen Freizeit.

Dafür wird einiges an Baumaterialien benötigt und darum geht es in Jennys Hilferuf.

 

Kleinvieh macht Mist!

Kleinvieh macht Mist“ und jeder noch so kleine Betrag wird voller Dankbarkeit angenommen. Mindestens 4.000 € werden insgesamt benötigt. Mit der finanziellen Hilfe ihrer Freunde und ihrer Familie konnte bereits in den ersten 6 Wochen ihres Spendenaufrufs so viel Geld gesammelt werden, dass ihre 15 Enten erst mal gerettet werden können.

Entenhausen ist sozusagen fix“, sagt die sympathische junge Frau und strahlt dabei.

 

Kein Dach über dem Kopf?

Zum jetzigen Zeitpunkt fehlt noch das Geld für die restlichen 123 Tiere: die Hasen, die Esel, die Hühner und die Katzen.

Was jetzt dringend benötigt wird, ist zum Beispiel ein mobiler Container (am besten mit Rädern) für die 98 Hühner.
So bräuchte Jenny keine Baugenehmigung zu beantragen und könnte sich somit den nervigen, sinnfreien bürokratischen Aufwand ersparen und folglich dieses Geld, Zeit und Energie viel besser in die Pflege und Versorgung ihrer geliebten Tiere investieren.

Das jetzige Außengehege sowie der Stall für die Kaninchen kann glücklicherweise zum neuen Grundstück mitgenommen und weiterverwendet werden.

 

Die Esel von der Polizei…

Die Esel, die frei leben und es lieben, draußen zu sein, benötigen lediglich einen guten Unterstand und vor allem einen sehr guten Zaun. In der Vergangenheit wurden sie schon mal von der Polizei nach Hause zurückgebracht!
So weiß Jenny aus Erfahrung, dass bei dem Zaun am besten nicht gespart werden darf.

 

Die Gnadenhoftiere werden obdachlos

 

Warum ich Dir das heute alles erzähle?

Weil ich Jenny persönlich kenne und mich für sie verbürge: Jenny kam für das Seelengespräch mit ihrer geliebten Mauzi zu mir und lernte kurz darauf die Tierkommunikation bei mir. Mit einigen von ihren Tieren haben wir im Tierkommunikationskurs sogar bereits gesprochen. Den Gnadenhof mit den Tieren gibt es also wirklich! Und ich weiß, dass das Geld komplett in die Tiere investiert wird. 💝

Wer also Jenny und ihren Schützlingen helfen möchte, darf gerne am Wunder mitwirken, damit alle ins neue Zuhause übersiedeln und zusammenbleiben können.

Mehr über Jenny und ihre Tiere gibt es hier auf Facebook: Jennys Profil und die Hofseite.