0441 36 18 34 61 Kostenlose Sofortberatung info@renou-tiercom.de

Was ist Tierkommunikation?

 

Die Tierkommunikation (auch „TK“ genannt) ist die nonverbale Verständigung und telepathische Fähigkeit, mit Tieren zu kommunizieren. 🙂

In dem Hundeblog „Lieblingsrudel“ habe ich einen Artikel geschrieben, wo Du mehr darüber lesen kannst. Ich habe dort auch Praxisbeispiele dieser intuitiven Kommunikation mit Tieren geschildert.

 

Telepathie?!

 

Die Telepathie ist die Informationsübertragung zwischen Lebewesen, die Wahrnehmung von Worten, Bildern, Gedanken, Gefühlen, Eindrücken, Körperempfindungen, Gerüchen, Geräuschen usw.
Jedem gesprochenen Wort liegt ein Gedanke, eine Idee, ein Gefühl oder ein Bild zugrunde: Diese abstrakten Vorgänge werden, ohne dass wir es wollen, gesendet und von anderen empfangen.

Alle Geschöpfe kommunizieren auf telepathischem Weg miteinander. Es ist eine angeborene Fähigkeit aller Lebewesen – einschließlich des Menschen! Als Kind wird uns allerdings sehr früh beigebracht, Telepathie zu ignorieren oder als „Einbildung“ abzutun. Die Fähigkeit der mentalen Kommunikation mit anderen Wesen kann aber (wieder) erlernt bzw. entwickelt werden.

 

Tierkommunikation Hund Wildtier

Non-verbale interspezies-Kommunikation 🙂

 

Wie? Jeder von uns kann das?!

 

Jeder von uns praktiziert unbewusst tagtäglich Telepathie, ohne dass es ihm bewusst ist: Wie oft denkt man an jemanden, den man schon lange anrufen wollte, dann klingelt das Telefon und die Person ist dran. Meist sagen wir auch noch: „Das ist ja Gedankenübertragung!“ 😉

Auch für die Naturvölker wie zum Beispiel die Aborigines gehört diese intuitive Verständigung bis heute zum alltäglichen Leben.

Tierkommunikation ist nichts anderes und etwas ganz Natürliches. Es hat nichts mit Übersinnlichkeit, Esoterik oder Spiritualität zu tun, es ist eine angeborene Ursprache aller Lebewesen. Jeder trägt diese Form der Kommunikation in sich, allerdings in einem verkümmerten Zustand, da sie nicht mehr benutzt wird.

Tierkommunikation ist also der intuitive Austausch zwischen Mensch und Tier. Dies funktioniert über große Distanz genauso, als wenn man sich gegenübersteht. Man sendet und empfängt dabei Informationen auf unterschiedlichen Wahrnehmungsebenen: Es können Gefühle, körperliche Empfindungen, bewegte Bilder und Sinneseindrücke (z. B. Gerüche, Geschmäcker, Geräusche) sein.

Tiere nutzen die intuitive Kommunikation ständig untereinander und sind – im Gegensatz zu uns Menschen – wahre Meister darin!

 

Was ist Tierkommunikation?

Auch Wildtiere haben etwas zu sagen

Warum mit Tieren sprechen?

 

🤔 Mit Tieren zu sprechen hat vielerlei sehr gute Gründe! 😍

Tiere sind oft erleichtert, sich mitteilen zu dürfen und freuen sich, die Aufmerksamkeit ihrer Menschen zu bekommen. Wenn Probleme vorhanden sind, lösen sich oft nach dem Gespräch Blockaden auf, das Zusammenleben wird harmonischer und Vieles verändert sich zum Positiven.

Tierkommunikation Oldenburg

Die Wünsche der Tiere respektieren

Hier einige Beispiele, wobei eine Kontaktaufnahme mit Deinem Tier helfen kann:

Missverständnisse, die zwischen Euch stehen, aus dem Weg zu räumen
– Euch einander näher zu bringen
– Dir seine Wünsche, Vorlieben, Gedanken, Erlebnisse, Ängste u. ä. zu erklären
– Bedürfnisse, Anliegen und Alltagssituationen zu klären
– Verhaltensauffälligkeiten zu entschlüsseln und traumatische Ereignisse aufzulösen
– Mehr über die Vergangenheit Deines Tieres zu erfahren
– Zu erfahren, was aus seiner Sicht verändert bzw. verbessert werden könnte
– Als Vorbereitung auf bestimmte, wichtige Ereignisse
(z. B. Tierarztbesuch, Abwesenheit/Reise, Scheidung/Trennung, Umzug, Urlaubsbetreuung, neues Familienmitglied/Tiergefährte, etc.)
– Das körperliche und seelische Allgemeinbefinden Deines Weggefährten festzustellen
Schmerzpunkte und Unwohlsein zu lokalisieren
– Zur Unterstützung eines kranken oder sterbenden Tieres
– Aufspüren vermisster Tiere
– Nicht zuletzt können auch Botschaften an Tiere übermittelt werden (z. B. wie sehr wir sie lieben etc.)

und vieles mehr …

Was bedeutet „Ganzheitliche Tierkommunikation“?

 

Ganzheitliche Tierkommunikation bedeutet, dass ich nicht nur den spirituellen und seelischen, sondern auch den irdischen körperlichen Aspekt eines Tieres berücksichtige: Tiere sind hochsensitiv und daher auch für energetische Heilarbeit sehr empfänglich.

Den Tieren zu helfen, ein gesundes und glückliches Leben zu führen, ist das größte Geschenk, das wir ihnen machen können. Aus verschiedenen Methoden und Werkzeugen (z. B. Quantenheilung, schamanische Arbeit usw.) habe ich meine eigene Methode entwickelt und lasse sie bei Bedarf während der Tierkommunikation mit einfließen. Es bietet somit den Tieren die Möglichkeit, auf allen Ebenen gesund zu werden: körperlich, emotional und mental. Es ist eine sehr wirksame Ergänzung zur Tierkommunikation.

Energetische Schwingungen ebenso wie die telepathische Arbeit sind völlig unabhängig von räumlicher Distanz. Daher werden alle Sitzungen über die Ferne durchgeführt. Dies ist für die Tiere von Vorteil, da sie ihre gewohnte Umgebung nicht verlassen müssen.

 

Tierkommunikation Oldenburg

 

Erfahrungsbericht einer Kursteilnehmerin

 

Diese wundervolle Rückmeldung von Ellen, einer Kursteilnehmerin, zeigt, was Tierkommunikation bewirken kann:

 

Von mir jetzt auch nochmal eine Rückmeldung zu unserer „Kampfkatze Pia“, mit welcher wir Anfang 2018 bei dir kommuniziert haben:

 

Mit einem halben Jahr landete „Pia“ bei mir in meiner ehemaligen Katzenpflegestelle, nachdem sie im Rahmen einer Einfangaktion scheuer Katzen mit vielen anderen von einem Bauernhof abgegriffen und anschließend sofort kastriert wurde. Im Gegensatz zu den anderen scheuen Jungkatzen, welche nach der Eingewöhnung immer zutraulicher wurden, griff diese wunderhübsche Glückskatze wirklich alles und jeden an, der auch nur an ihr vorbei lief! Und wenn sie dann mal wieder in unseren „Klamotten“ fest hing, benötigten wir mindestens 2 Leute, um uns ihrer vorsichtig entledigen zu können!

 

Blöderweise bewarben sich ausgerechnet immer nur Familien mit Kindern um sie, wo ich sie unter diesen Umständen natürlich auf gar keinen Fall hin vermitteln konnte. Irgendwann entschieden wir deshalb, „Pia“ fest zu übernehmen und uns entsprechend auf sie einzurichten. Was nach wie vor nicht leicht war, da sie uns bei jeder noch so kleinen Gelegenheit angriff. Dass sie sich im Laufe der Jahre auch immer mehr ungesundes Gewicht anfraß, möchte ich nur am Rande erwähnen.

 

Aber dann haben wir (meine Tochter Jasmina und ich) Pia Anfang 2018 zum Thema der Tierkommunikation bei dir, Stefanie, gemacht! Kamen anschließend nach Hause und spürten gleich – und das völlig unabhängig voneinander – eine ganz andere Energie zuhause!

 

Seitdem lässt sich Pia nicht nur streicheln, sondern sucht regelrecht „unsere“ (allerdings eher meine) Nähe, indem sie sich ganz oft neben mich auf der Sofaarmlehne nieder – und streicheln lässt!

 

Und der absolute Hammer: Sie unterhält sich seit der Tierkommunikation regelmäßig mit einem kleinen, grauen Stoffseehund, welcher bei meiner jüngeren Tochter seit Jahren auf der Fensterbank ihres Kinderzimmers vor sich hin staubte! Irgendwie ist – durch Pia – dieser Seehund dann in unserem Badezimmer gelandet, wo sie seitdem ihre Gespräche mit ihm fortführt. Alternativ holt sie sich in dem Zimmer unserer jüngsten Tochter dann deren Stoffmaus aus dem Bett und unterhält sich mit dieser!

 

Was mit unserer Pia (oder auch uns) durch die Tierkommunikation passiert ist, können wir rational nicht nachvollziehen. Aber irgend etwas ist passiert! Definitiv zum Wohle von Pia und von uns ganz zu schweigen!

 

Danke dafür, Stéfanie ❤️

Was Tierkommunikation ist…

… weißt Du jetzt ungefähr! 🙂

Hast Du Fragen an Dein Tier? Gibt es Dinge, die Du gerne klären möchtest?

Ich bin für Dich da!
Buche DEIN Tiergespräch: Sende mir einfach eine E-Mail mit Deinem Anliegen und ich melde mich umgehend bei Dir: info(ät)renou-tiercom.de

Ich freue mich auf Dich und Deinen tierischen Freund!


Bitte beachte, dass die Tierkommunikation niemals eine Behandlung oder einen Besuch bei einem Tierheilpraktiker oder Tierarzt ersetzt und keine Diagnosen stellt.
Sie ist ebenfalls kein Ersatz einer fundierten erzieherischen Ausbildung und/oder eines Verhaltenstrainings.