0441 36 18 34 61 Sofortberatung info@renou-tiercom.de

Erfahrungen

Erfahrungsberichte von Kunden und Kursteilnehmern

 

Kunden und Kursteilnehmer berichten über ihre Erfahrungen mit der Tierkommunikation im Allgemeinen und mit den Tiergesprächen und/oder Seminaren im Einzelnen. Sie erzählen von ihrer Entdeckung dieser lautlosen und intuitiven Verständigung zwischen Lebewesen und von ihren Erkenntnissen.

Erfahrungsberichte von Kursteilnehmern nach dem Basiskurs

 

Die Rückmeldungen meiner Kursteilnehmer erfreuen mich besonders und wenn ich solche Berichte meiner Kursteilnehmer bekomme, geht mein Herz ganz weit auf! 😍

Im Anfängerkurs zum Wiederentdecken der Tierkommunikation lernen Menschen, zum ersten Mal (zumindest bewusst!) mit Tieren zu sprechen 💕

Als klassische Tierärztin war Kathrin mehr als skeptisch. Sie schreibt mir folgende Rückmeldung:

Liebe Stefanie,
auch ich möchte mich zu zuallererst von ganzem Herzen bei Dir bedanken – für alles, was Du durch Deinen unermüdlichen Einsatz für die Tiere – und auch für uns Tiermenschen tust! 💖
Mir haben die vielen Informationen zu meiner Stute 🐴 nicht nur sehr geholfen, sie haben mich auch zu tiefst berührt und ich möchte diesen Weg auf jeden Fall – gemeinsam mit Dir – weitergehen; 💕 alle zusammen können wir so diese Welt für die Tiere stetig ein wenig heller werden lassen 🙂 Was für eine wunderbare Möglichkeit und Aufgabe zugleich!
Für das nächste Wochenendseminar möchte ich mich verbindlich anmelden, ich gehe davon aus, dass ich die Erkältung bis dahin überstanden habe. 💪
Ganz herzliche Grüße aus München und Dir ganz viel Energie für Deine weitere Arbeit und ich freue mich schon ungemein auf das nächste Wiedersehen, 💝
Kathrin“

Das sagt Liane zum Anfängerkurs:

Liebe Stefanie,

Ich bin total begeistert von Deinem Workshop und was Du aus uns allen herausgeholt hast!Basiskurs-Teilnehmerin Tierstimmung Stéfanie Renou Tierkommunikation Oldenburg

Ich bin ganz stolz auf mich, da ich wirklich wunderbare und eindeutige Mitteilungen von Chloé, Tuuli und Keiko hatte.

Durch Deinen Workshop hast Du auch die Heilung zu meiner geliebten, vermissten Katze möglich gemacht …!

Auch dafür danke ich Dir sehr!

Ich bin durch das Wochenende irgendwie „ gewachsen“!
Mein Selbstvertrauen ist viel stärker geworden und ich erlebe auch eine Art Stolz in mir.
Ich möchte mich hiermit für den Basiskurs 2 anmelden und freue mich ebenfalls bei Dir zum Übungsabend zu sein.

Vielen Dank für die besondere und intensive gemeinsame Zeit!
Ich freue mich jetzt schon aufs nächste Treffen!

Fühl Dich umarmt!

Liebste Grüße
Liane

 

Das schreibt Ina zum Basiskurs:

Hallo Stefanie,

 

ich bin immer noch ganz begeistert, wie viel Spaß der Kurs gemacht hat. Und wie viel wir lernen durften.

Deshalb komme ich auch gleich zum Wesentlichen. Du schreibst, dass du für morgen für den Übungsabend schon genug Anmeldungen hast. Falls du doch noch Platz hast, melde dich bitte.

Dann möchte ich mich für den Basiskurs 2 anmelden. Außerdem für die beiden nächsten Übungsabende. Ich habe nämlich gemerkt, dass es zuhause nicht so einfach ist zu üben. Irgendwas oder irgendwer stört einen immer.

 

Ganz liebe Grüße auch an deine Mädels

Ina

 

 

 

Anfängerkurs in einer Tierarztpraxis in Jade

 

Der Anfängerkurs in Jade findet in einem modernen Seminarraum in einer Tierarzt-Praxis statt.  Hell und sehr angenehm bietet der großzügige Raum viel Platz für ausgiebiges Üben sowie Entspannung in den Pausen.

 

Nach ihrem ersten Kurs schreibt Petra:

Liebe Stefanie,

endlich lese ich mal meine Emails. Herzlichen Dank jetzt an dieser Stelle an dich. Ich habe den Kurs sehr genossen bin dadurch wirklich sicherer geworden und vertraue mir mehr.
Wir haben wundervolle Menschen und Tiere kennengelernt. Ich war die Tage nach dem Kurs ganz euphorisch und sehr fleißig. Das hat dann leider wieder abgenommen, wie das oft so ist, im Alltag. Ich bleibe aber am Ball und vielleicht sehen wir uns wieder.

Peter und ich senden dir und deinen Mädels ganz liebe Grüße
Petra

 

Basiskurse in Oldenburg, Hatten, Sandkrug und Wardenburg

 

Gerdas Rückmeldung nach ihrem ersten Basiskurs in Oldenburg:

„Noch ein paar Worte zu deinem Kurs… Toll!!! Ich war ganz bei dir, du machst es super! Ich habe mich über die Intensität der Farben, die ich empfangen habe, so gewundert. Sprachlos!“

 

Beate schreibt nach ihrer ersten Berührung mit Tierkommunikation:

„Moin moin Stefanie,
für mich war es ein erlebnisreiches Wochenende. Ich bin eigentlich ein kritischer und realistischer aber auch sehr offener Mensch und muss mich noch erst damit beschäftigen, was für ein Potenzial da doch in einem steckt.
Ich könnte dir sooooo vieles noch dazu schreiben …echt irre was da so pas
siert… Im positiven Sinne 😊.
Vielleicht haben wir nochmal die Gelegenheit uns wieder zu treffen.
In diesem Sinne Liebste Grüße von Beate“

 

Johannas Rückmeldung zum Basiskurs:

Hallo Stéfanie,

 

die Zeit rast so dahin, schwups nun sind schon zwei Wochen vergangen.
Der Kurs war wundervoll, in dem Raum von Andrea hatten wir eine tolle Energie und du hast wirklich ein tolles Gespür dafür, welche Leute zu einem Kurs zusammen passen.

 

Ich wusste im Vorfeld, dass ich geduldig mit mir sein muss/darf, ich habe nichts erwartet (von mir, also, dass die Kommunikation auf Anhieb klappt) und habe mich einfach auf die Erfahrungen gefreut. Ein kleiner Teil in mir hat aber doch gehofft, dass es den „Klick-Moment“ gibt, ein Moment wo ich klar weiß, dieser Gedanke ist nicht meiner sondern von dem Tier.
Diesen Moment gab es nicht, dafür habe ich etwas mehr verstanden, was es heißt meinen eigenen Fähigkeiten zu vertrauen und dass ein Zufallstreffer, kein Zufall ist.

 

Ich habe lange darauf gewartet diesen Kurs machen zu können und am Sonntagabend war ich traurig, dass es zu Ende war und ich jetzt mit meinem normalen Alltag weiter machen muss.

 

Ich beschäftige mich schon eine Weile mit spirituellen Themen und Meditationen und hatte immer die Absicht, dass alles praktisch in meinen Tag zu integrieren.

 

Direkt nach dem Kurs hatte ich große Pläne, ich wollte feste Zeiten am Tag für Meditation und Übungen der Tierkommunikation integrieren. Den riesen Sprung habe ich noch nicht gemacht.
Es sind eher kleine Schritte die ich gerade gehe und heute Abend erkenne ich, dass es gut so ist, alles passiert zur rechten Zeit und im richtigen Tempo.

 

Ein paar Mal hat es mit dem Meditieren geklappt, Tierkommunikation habe ich noch nicht wieder geübt (also in Ruhe, mit Musik und Foto etc.). Dafür fallen mir immer mehr Beispiele auf, wo die Kommunikation schon ganz gut intuitiv klappt oder ich kann sie direkt in der Situation anwenden.

 

Gerne gebe ich Dir ein paar Beispiele:

 

Eine Kaninchendame

 

– Ich habe eine Kaninchendame die nach einem Schlaganfall einen sehr schiefen Kopf davon behalten hatte. Sie war schon immer sehr „resolut“ und hatte kein Interesse an näherem Kontakt zu Menschen. Durch ihre Haltung ist sie in ihrer Wahrnehmung eingeschränkt und schnell unsicher.
Betrat man noch vor einer Weile ihr Gehege, rannte sie durch die Gegend, lief gegen Hindernisse oder unsere Beine, knurrte bei jeder Gelegenheit und war schnell dabei sich zu wehren.

 

Ich lege ihr Futter nie an dieselbe Stelle, damit sie sich durch das Gehege bewegt und beim Suchen auch mal eine andere Kopfhaltung annimmt. Quasi Futtersuche mit etwas Gymnastik. Seit einigen Tagen sende ich ihr beim Betreten des Geheges eine Nachricht, dass ich es bin und was ich jetzt genau bei ihr vorhabe. Außerdem sende ich ein Bild davon wo ich das Futter hingelegt habe. Nun ist sie viel ruhiger geworden, sie knurrt nicht mehr oder attackiert mich wenn ich meine Hände oder Füße in ihrer Nähe habe. Und fast jedes Mal läuft sie auf Anhieb zu ihrem Futter.

 

Eine Katze namens Tuuli

 

– Von Tuuli gibt es auch was zu berichten. Sie war letzte Woche zum Abend hin meinem Freund aus der Tür entwischt. Ich war unterwegs und er rief mich leicht panisch an. Sie war zwar nicht richtig weggelaufen, wuselte aber an unserer Gartengrenze zum Nachbarn hin und her. Ich bat ihn dann sich zu beruhigen, sich in den Garten zu setzen und liebevoll an Tuuli zu denken. Das neue Lieblingsspielzeug (das Wollknäuel, das Liane gesehen hatte) sollte er auch mit raus nehmen. Ich saß derweil im Auto, auf dem Weg nach Hause.

 

Beim Fahren verband ich mich gedanklich mit Tuuli und sendete ihr die Botschaft, dass wir sie lieb haben und verstehen, dass sie gerne draußen ist. Ich bat sie darum in Sichtweite zu meinem Freund zu bleiben und innerhalb unserer Grundstücksgrenze. Dazu hatte ich ein Bild von der Grenze geschickt. Ich hatte mich bedankt, gesagt ich komme gleich und „aufgelegt“. Dann habe ich ernsthaft vergessen, dass sie weggelaufen war und an alles Mögliche andere gedacht. Erst als ich in unserem Ort angekommen war, fiel mir wieder ein, dass Tuuli draußen herumtollte. Zu Hause angekommen, war aber wieder alles in Ordnung. Tuuli war tatsächlich nach meiner Bitte von der Gartengrenze hin zur Mitte gelaufen und hatte dort gespielt. Nach kurzer Zeit hatte sie mit meinem Freund und der Wolle gespielt und er konnte sie einsammeln und mit nach draußen nehmen.

 

Die Geschichte von dem Pony

 

– Schließlich noch eine Geschichte von meinem Pony. Ich war jetzt am Samstag auf einem Kurs bei der Pferdeosteopatin die Apollo und mich schon lange begleitet. Sie arbeitet selbst mit Tierkommunikation und macht energetische Osteopathie. Thema des Kurses war Bodenarbeit und Kommunikation mit dem Pferd. Dabei ging es auch um die Handhabung von einem Knotenhalfter, ein Kopfstück, das aus einem 6-8mm dicken Seil geknotet wird.

Bei dem Kurs habe ich mit einem fremden Pferd gearbeitet, gestern wollte ich das gelernte dann mit meinem Pony wiederholen. Ich habe seit Jahren ein Knotenhalfter, das ich mal aus einem sehr, sehr dünnen Seil selbst gemacht habe.
Eine Zeit lang hatte ich es auch benutzt und es dann mit der Intuition weggelegt: „Das brauchen wir nicht mehr.“

 

Ich bin mit dem Knotenhalfter auf die Weide, habe mein Pony begrüßt und eine Weile gekrault. Dann holte ich das Halfter hervor und fragte dabei in Gedanken ob Apollo jetzt mit diesem Halfter arbeiten möchte. Die Antwort kam prompt, ich hatte ein „Nein, das ist zu dünn/scharf“ im Kopf und zeitgleich drehte er sich um und ging weg. Ich stellte das gar nicht in Frage und steckte das Halfter in meine Jackentasche.

Dabei wurde mir erst wieder bewusst, dass ich es damals nicht mehr benutzt hatte, weil ich der Meinung war es sei zu dünn und unangenehm für Apollo. Das war der Aha-Moment der mir zeigte, dass die Kommunikation mit meinem Pony wohl schon lange ganz gut läuft und ich unbedingt auf mein Bauchgefühl hören darf weil er mir dann wahrscheinlich wichtige Dinge mitteilt :-).

 

Ich machte dann übrigens die Übung „Reinigen, Erden, Schützen“, als er weg war und hielt dabei bewusst ein Seil in den Händen, das ich auch dabei hatte, und schickte die Absicht, dass wir statt mit dem Halfter auch nur mit dem Seil arbeiten konnten. Das war ok, er kam wieder angelaufen und ich konnte ihn mit dem Seil auf unseren Reitplatz bringen, wo wir eine tolle Zeit zusammen hatten :-).

 

Heute hatte ich dann ein neues, viel dickeres Knotenhalfter dabei und auf der Weide bat ich ihn darum dieses Halfter einmal auszuprobieren und wenn es auch doof ist könne er es mir ja sagen. Wir hatten wieder eine tolle Zeit zusammen, es war wie tanzen :-). Und ich habe für mich die Botschaft bekommen, das neue Halfter ist okay, das darf ich weiterhin benutzen.
Wobei ich irgendwie im Kopf habe, dass er ein Knotenhalfter an sich nicht braucht, er dieses aber toll findet, weil er die Farbe mag und weil ich es gestern und heute für ihn extra selbstgemacht habe. Irgendwie ist er ein kleiner Angeber und findet es großartig, wenn ich mir die Mühe mache und seine Ausrüstung selbst herstelle *lach*

 

So, ganz schön lang geworden mein Text. Ich hoffe, es hat Dir Spaß gemacht, meine drei kleinen Geschichten zu lesen, ich freue mich darauf weitere erzählen zu können und bin sehr gespannt, wie sich meine Fähigkeiten weiter entwickeln.

 

Am Ende möchte ich mich nochmal bei Dir bedanken, dass du den Kurs gegeben hast und ich von Dir lernen durfte. Ich freue mich auf den Basiskurs 2, der wird für mich aber wahrscheinlich erst nächstes Jahr dran sein. Allerdings würde ich mich gerne für einen oder beide Übungsabende anmelden. Sind noch Plätze frei?

 

Herzliche Grüße
Johanna

Erfahrungsberichte von Kursteilnehmern nach dem Vertiefungskurs 1

Martina hat am Vertiefungskurs 1 teilgenommen und schreibt folgendes:

Wo fange ich an? Bei meiner freudigen Aufregung bereits Wochen vor dem Kurs? Bei der Ahnung, dass Großes passieren würde oder dabei, dass diese drei Tage derart wundervoll (voller Wunder) waren, dass es selbst mir an Worten mangelt?
Auch heute, ein paar Tage danach, bin ich noch gleichermaßen sprachlos wie voller Worte für diese 3 Tage, die uns so viel Fülle brachten, dass sie sich für mich wie mehrere Leben anfühlen.

 

Wir waren insgesamt zu siebt. Stéfanie und eine weitere Teilnehmerin kannte ich schon. Die anderen Frauen sah ich zum ersten Mal und es war, wie es schon in den vorangegangenen Kursen war: hier trafen völlig fremde Frauen mit der Bereitschaft, für alle und alles offen zu sein, zusammen. Der Raum war gefüllt von Toleranz, Wertschätzung, Respekt, Annahme, Offenheit, Ehrlichkeit, der Möglichkeit zu wachsen und zu lernen und fühlte sich schier unendlich an. Für jede Einzelne und für alle gemeinsam gab es ausreichend Raum, sich zu zeigen, zu entwickeln und zu entfalten. Dadurch und durch unsere jeweilige Andersartigkeit, entstand ein wahrhaft kraftvoller „Zirkel“ von Frauen, die großes zu bewegen in der Lage sind.

 

Stéfanie hat es verstanden, uns auf ihre besondere Art an die Hand zu nehmen, individuell die Inhalte des Kurses an uns anzupassen, flexibel zu reagieren und uns mit sich „in den Fluss“ zu nehmen. Ebenso hat sie uns gehalten, getragen, motiviert und, allem voran, gelehrt.

 

Wir begaben uns auf schamanische Reisen, sprachen mit den verschiedensten Wesen und begegneten uns immer wieder selbst. Es flossen Tränen, es wurde sehr viel gelacht und natürlich, wie immer, lecker gegessen. Jede Einzelne trug einen enorm wichtigen Teil zum Wachstum jeder Einzelnen bei. Denn darum geht es auch, wenn nicht sogar hauptsächlich: Wachstum.
Was hat das mit „Tierkommunikation“ zu tun, wirst Du Dich vielleicht fragen. Alles, sage ich Dir! Um mit anderen Wesen in Kontakt zu treten und mit ihnen zu kommunizieren, ist es unabdingbar, immer wieder selbst in den Spiegel zu schauen, achtsam mit sich und allen Wesen zu sein und offen zu bleiben für die Veränderung (wie z. B. die Veränderung Deiner Sichtweise, Deiner Glaubenssätze, Deiner Ideale usw.).

 

Ich hatte das große Glück, mit Frauen diesen Raum zu teilen, die all das bereits für sich und die Welt tun. Dadurch konnte sein, was war und fließen, was floss.
Ich habe so viel gelernt an diesen 3 Tagen! So viel über mich, über Ratten und Spinnen, über Steine und Pflanzen…! Es war fantastisch.

 

Im Abschlussfragebogen, auf den ich an dieser Stelle Bezug nehmen mag, steht: „Was hat Dir inhaltlich gefehlt? Hättest Du lieber etwas anders gehabt?“ Nein, liebe Stéfanie! Es hat NICHTS gefehlt. Für mich war es perfekt.

„Hattest Du einen „Klick-Moment“?“ Einen!? Ich hatte zig solche Momente.

Erfahrungsbericht zum Meditationsabend

 

Monatlich biete ich ebenfalls Meditationsabende – unabhängig von der Ausbildung zum Tierkommunikator.

Jutta, die zum ersten Mal dabei war, schrieb anschließend:

Mir geht es richtig gut!
Ich fühle mich wie aufgetankt nach dem gestrigen Abend!
Die Meditationen und die wunderbaren Gespräche waren sehr besonders!
Danke!

Erfahrungsberichte von Kunden mit dem Onlinekurs

 

Die Tierkommunikation kann man auch durch Onlinekurse erlernen. Das funktioniert genauso gut wie die Seminare vor Ort in Oldenburg oder woanders.

Lilli hat bei mir den Onlinekurs für Anfänger gebucht und schreibt folgendes:

Liebe Stéfanie,

 

Zunächst einmal herzlichen DANK an Dich! Es ist so schön, die Erfahrung zu machen, dass Tierkommunikation wirklich funktioniert! Und das hast Du mir wunderbar vermittelt.

 

Natürlich muss ich jetzt meine Fähigkeiten trainieren und vor allem….MIR vertrauen, dass etwas RICHTIG läuft. Das kann ich am besten mit Hilfe der Tiere (Verhaltensänderung, die selbst für die Besitzer überraschend daherkommt).

 

Und das habe ich gerade bei den Hunden von meinem Sohn erlebt! Vor allem die Hündin Luzzy ist ein sehr ängstliches Tier und Angstbeller- und Angstbeißer. Ich hatte vor einigen Tagen Kontakt zu ihr (habe ich Dir schon erzählt!)

 

Gestern hat mein Sohn seinen 30. Geburtstag gefeiert mit recht vielen Freunden und Bekannten. Normalerweise bellen vor allem Luzzy (!) und der Rüde über STUNDEN und ohne Unterbrechung….

 

Gestern waren sie erstaunlich RUHIG, wie mir mein Sohn berichtete. Ich hatte Luzzy gesagt, sie bräuchte keine Angst mehr zu haben….sie könne darauf VERTRAUEN, dass keine bösen Menschen kämen und dass ihre Freunde sie immer beschützen würden!

 

So habe ich die Gewissheit, dass wirklich etwas “angekommen” ist!.

Tiergespräche: Rückmeldungen von Kunden

 

Wenn ich mit ihren Tieren spreche, schreiben mir Kunden oft, was diese Tiergespräche bewirkt haben.

 

Silvia mit Katze Lisa

 

Nach dem plötzlichen Tod ihrer Seelenkatze stand Silvia komplett unter Schock. Sie bat mich darum, mit ihrer kleinen Lisa zu sprechen. Hier ist ihre Rückmeldung:

Durch das Gespräch, welches du mit meiner verstorbenen Katze Lisa geführt hast, konnte ich meine offenen Fragen, Ängste und meine Trauer sehr schnell bewältigen. Zu wissen, dass es ihr gut geht und dass sie jederzeit für mich da ist und erreichbar ist, dass sie mich über alle Maßen Liebt, über mich wacht… ist das größte Geschenk, was ich je in meinem Leben erhalten habe. Ich bin so dankbar, dass ich durch dich Stéfanie diese Erfahrung machen konnte.

Tierkommunikation Tiergespräche verstorbene Tiere Sterbebegleitung

Elisabeth mit Katze Mona

 

Elisabeth bat mich darum, mit ihrer verstorbenen Katze zu sprechen, was für sie eine heilende Wirkung hatte:

Ich konnte wirklich meinen Frieden machen mit den Umständen….es war ein sehr schönes Gespräch, das Du mit ihm gemacht hast.

Silke mit Hündin Mariella

 

Es war sehr interessant, die Sichtweise meiner Hündin Mariella vermittelt zu bekommen. Dadurch konnte ich mich auch selbst noch einmal reflektieren. Auch war es für mich sehr hilfreich, um eine Entscheidung zu treffen und auch mal einen „anderen Blick auf Mariella zu werfen“. Deine Art der Arbeit schafft neues Verständnis für die Tiere, die bei uns Menschen leben und macht das Leben für alle Beteiligten harmonischer.

Das anschließende Gespräch mit dir Stefanie hat mir sehr gut gefallen. Deine natürliche Lebendigkeit ist sehr wohltuend. Vielen Dank für Deine Arbeit!

Tierkommunikation Tierstimmung Hund Hündin

Die selbstbewußte Mariella gibt ihren Menschen Ratschläge

Irene mit ihren Tierfreunden

 

Ein ganz dickes Lob an Stéfanie!

 

Ich bin begeistert, wie schnell Sie uns immer helfen kann: Ob spontan, z. B. als unsere Katze weggelaufen war oder einfach so, wenn wir „nur“ einige Fragen an unsere Tiere haben. Durch sie konnten wir auch die Anfangsschwierigkeiten mit unserem neuen Hund überwinden.

 

Stéfanie konnte immer helfen und ich denke, dass wir noch öfter ihre Dienste in Anspruch nehmen werden. Vielen lieben Dank für Deine immer sehr schnelle Hilfe!

 

Liebe Grüße von Irene mit Luna, Möhrchen, Piepsi, Charly und Neo

Kater Piccolo von Adrian

 

Herzlichen Dank für das wunderbare Gespräch mit unserem Kater. Wir sind seinem großen Wunsch nachgegangen und er darf sich jetzt Freigänger nennen 🙂

Seitdem ist er wie ausgewechselt: Er ist viel ausgeglichener und lässt sich anfassen. Er ist anhänglicher geworden und schmust viel mehr mit uns. Zum Glück bleibt er meistens im Garten, er liegt neben der Terrasse auf dem großen Stein, genau da wie Sie es beschrieben hatten, und wir können richtig sehen, wie er die Gerüche von frischem Gras, den Blumen und Bäumen genießt.

Tatsächlich jagt er Schmetterlinge, aber zum Glück erwischt er sie nie!

Tierkommunikation Tierstimmung Katze Hund Pferd

Kater Piccolo ist wieder ausgeglichen

Tierkommunikation Tierstimmung Huendin Mensch Hund

Sonja mit Hündin Pia (Malteser-Yorkie-Mix aus Spanien)

 

Um unserer kleinen „Spanierin“ Pia ein wenig zu helfen und ihre „Macken“ besser zu verstehen, haben wir es mal mit Tierkommunikation versucht. Es war sehr beeindruckend, was wir erfuhren, und wir konnten ihre Verhaltensweisen nun nachvollziehen.

Wir können ein wenig besser auf sie eingehen und hoffen, unserer Pia mit diesem Wissen das Leben ein bisschen erleichtern zu können.

Cindy, Maincoon-Katze, 16 Jahre alt

 

Sie ist eine sehr jung gebliebene Katze mit einem jungen Geist, und ist ein bisschen frech. Sie spielt noch gerne. Sie hat viel Humor, „lacht“ gerne. Sie ist aber auch gleichzeitig sehr sensibel und total auf Dich fixiert. Sie hat mir nur Dich und sie gezeigt, ich habe aber das sehr starke Gefühl, dass doch andere Menschen und Tieren mit Euch wohnen, aber sie blendet sie völlig aus.

Liebe Stéfanie das stimmt total. Du hast Cindy sehr, sehr gut beschrieben! Sie ist etwas ganz Besonderes für mich und kam auf ganz besondere Weise zu mir. Sie gibt mir viel Kraft und Energie. Sie ist der beste Beweis, dass wir Frauen auch ohne Männer gut auskommen 🙂 Mit Akiro versteht sie sich überhaupt nicht, deshalb spricht sie auch nicht über ihn!

Pony Hunter hat keinen Zahnstein mehr

Pony Hunter von Britta

 

Aufgrund Ihres Gespräches mit Hunter habe ich den Tierarzt kommen lassen. Er hat bestätigt, dass Hunter u. a. massiven Zahnstein hat, was ihm beim Fressen diese Probleme bereitet hat. Nach der Behandlung geht es ihm jetzt viel besser. Wie gewünscht hat er auch Bananen bekommen und was soll ich sagen? Er liebt sie!

Sie haben ihn als ein aufgeschlossenes und sensibles Tier mit einem sehr jung gebliebenen Wesen und sehr humorvoll beschrieben: Diese Einschätzung trifft für mich absolut zu und es freut mich, dass er jetzt positiv eingestellt ist und dass es ihm gut geht, das war nicht immer so.

Kater Nico von Karin

 

Tierstimmung Tierkommunikation Katz-Kater

 

Ich bin Ihnen unendlich dankbar für Ihre Hilfe: Seit Ihrem Gespräch mit unserem Kater Nico hat er nicht mehr in der Wohnung markiert: Er benutzt endlich wieder sein Katzenklo! Die Situation hier hat sich entsprechend entspannt und ich kümmere mich noch mehr um ihn. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass er eifersüchtig auf seine Schwester sein könnte, weil er ihr gegenüber immer sehr liebevoll ist.

Der Tierarzt hat übrigens bestätigt, dass die Blase und die Nieren in Ordnung sind und dass er völlig gesund ist. Ich hätte mich nicht von ihm trennen können, aber die Situation hier war unerträglich geworden! Er darf inzwischen auch wieder auf das Bett schlafen! Vielen Dank nochmals!

Sabine mit Frettchen Phex

 

Tierkommunikation Tierstimmung Frettchen

 

Liebe Stéfanie, Deine Beschreibung passt absolut: Phex ist aktiv und agil, voller Energie, aufgeweckt, super neugierig. Sie muss beschäftigt werden – körperlich aber auch geistig.

Es stimmt, dass sie nicht nach draußen darf. Dafür hat sie aber einen sehr großen Käfig, besser gesagt – eine ganze Schrankwand. Diese wird nur geschlossen, wenn niemand da ist, sonst darf sie überall im Flur und im Wohnzimmer rumrennen.

Möchtest auch Du eine Botschaft Deines Tieres erhalten?

 

Wenn auch Du wissen möchtest, was Dir Dein Tier sagen möchtest, sende mir einfach eine E-Mail an: info(ät)renou-tiercom.de
Hier erfährst Du die Preise und hier findest Du die aktuellen Kurstermine.